Konzert in der Kirche

Am Sonntag, 3. November 2019 lud der Gesangverein Großaltdorf 1876 e.V. zum diesjährigen „Konzert in der Kirche“ in die katholische Kirche in Großaltdorf ein. Ein Mix aus traditionellen Klängen und modernen Werken stand auf dem Programm des Chors, die perfekt in die herrliche Akustik der Kirche passten und das Publikum begeisterten.
Unter dem Motto: „Unser Gesang entsteht in unserer Seele, durchflutet unser Herz, bis er sich unserer Stimmen bedient, um in die Welt zu treten“ freuten sich die Sängerinnen und Sänger, nach wochenlangen Proben ihr Können zum Besten geben zu dürfen.

Unter der Leitung des Dirigenten Andreas Brauer, der ein romantisches und ruhiges Repertoire für das Konzert in der Kirche zusammenstellte, konnten die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins ihre positive Entwicklung unter Beweis stellen. Die harte Probenarbeit konnte sich wahrlich hören lassen, es wurde hauptsächlich acapella gesungen.

So durften die über 100 interessierten Besucher in der Kirche gleich zu Anfang den Klängen aus dem Musical „Phantom der Oper“ lauschen: mit „Think of me“ wurde das Konzert eröffnet. 
Nach der Begrüßung durch den Vorstand Michael Dietz folgte ein weiteres Stück aus einem Musical, diesmal „Memories“ aus Cats, ebenfalls aus der Feder von Andrew Lloyd Webber. 
Mit dem wunderbaren Arrangement von Carsten Gerlitz „Can you feel the love tonight“ von Elton John aus dem Musical „König der Löwen“ zogen die Sängerinnen und Sänger ihre Zuhörer in den Bann mit ihren klaren Stimmen und dem perfekten Timing.

Darauf folgte „Only you“ von Vincent John Martin. Die Melodiestimme und der Text wurden vom Tenor und Alt gesungen, Sopran- und Bass-Stimmen unterstützten in diesem Arrangement von Stefan Kemper mit rhythmischem Begleitgesang.

Michael Dietz kündigte den folgenden Choral von Julius Abel „Wer unter Schirm des Höchsten sitzet“ (Psalm 91) als eines der Lieblingslieder von zwei traurigerweise in diesem Jahr verstorbenen Mitgliedern des Vereins - Hermann Heppel und Marianne Moll - an. Das getragene und gefühlvolle Stück wurde zum Gedenken an die beiden langjährigen Vereinsmitglieder dargeboten und ging den Zuhörern sehr unter die Haut.

Mit Hanne Haller’s melodischer Interpretation des „Vater unser“ intonierte der Chor das darauffolgende Arrangement mit ansprechendem Text, arrangiert von Klaus Bucka, sehr gefühlvoll und sicher.

Es folgten zwei weitere Höhepunkte, die das Publikum begeisterten: zwei Duette aus den Musicals „Aladdin“ und „Tarzan“, vorgetragen von der Sängerin Marina Neumann und des Sängers und Vorstands Michael Dietz. Beide konnten beim Publikum punkten mit den Darbietungen „A whole new world“ (Musik von Alan Menken) und „Dir gehört mein Herz“ (Musik von Phil Collins), wobei sie sich die Räumlichkeiten der Kirche zunutze machen konnten, sodass ein ausdrucksstarker und sicherer Vortrag erklang. Auch hierauf erfolgte langanhaltender und verdienter Applaus des Publikums.

Andreas Gabalier ist der erste Volks-Rock’n’Roller aus Österreich und bedient eine neue Sparte. Er vereint volkstümliche Texte und kombiniert diese mit rockigen Elementen.  Er musste in seinem Leben jedoch einige harte Schicksalsschläge verkraften: sowohl sein Vater, als auch seine jüngere Schwester begingen Suizid. Ihnen widmete er mit ”Amoi seg ma uns wieder” ein eigenes Lied. Dieses feierliche und getragene Stück wurde vom Chor in österreichischer Mundart vorgetragen.

Hubert von Goisern gilt als Erfinder des sogenannten Alpenrock, indem er traditionelle Volksmusik und Rockmusik zur Neuen Volksmusik mischte. „Weit weit weg“ ist ein sehr romantisches, herzrührendes Lied. Jeder, der einen lieben Menschen hat, kennt sicher das Gefühl, das sich einstellt, wenn man von diesem getrennt ist. So konnten wohl auch viele Zuhörer in der Kirche dieses Lied nicht nur hören, sondern auch nachempfinden.

Ein tief empfundenes Liebesbekenntnis im Text der Pop-Ballade „Heut ist so ruhig der See“ verbindet sich zu einem Arrangement mit einzigartiger Strahlkraft. Lorenz Maierhofer schuf mit „Übern See“ ein neues Highlight des Genres, das ebenfalls vom Chor in alpenländischer Mundart vorgetragen wurde.

Neben diesen feierlichen Passagen und fließenden Melodien war dennoch eine gewisse Leichtigkeit zu spüren. Andreas Brauer verstand es, geschickt gefühlvolle Melodien mit imposanten Texten zu einem bunten Herbststrauß zu verbinden und gemeinsam mit dem Chor das Publikum zu begeistern. 
Der langanhaltende und verdiente Applaus wurde dann auch zur Freude der Besucher mit einer Zugabe belohnt: mit dem Gospel-Song „Now let us sing“ wurden die Gäste fröhlich swingend verabschiedet.

Vorstand Michael Dietz bedankt sich im Namen des gesamten Gesangvereins vielmals und ganz herzlich bei dem Kirchengemeinderat und Pfarrer Werner Funk von der katholischen Kirche. Ohne deren Zusage und Erlaubnis, das Konzert in der wunderbaren Akustik der schönen Kirche darzubieten, wäre dieser unvergessliche und rundum gelungene Konzertabend nicht möglich gewesen.

Der Verein bedankt sich auch ganz herzlich bei den zahlreichen Gästen, die den Sängerinnen und Sängern mit ihrem Applaus und den großzügigen Spenden am Ende der Veranstaltung ihre Anerkennung und Wertschätzung bezeugt haben. Der Gesangverein Großaltdorf freut sich schon jetzt darauf, Sie bald wieder bei einem unserer Events begrüßen zu dürfen.

(Text und Fotos: Gesangverein Großaltdorf)